Vereinsmeister der Wietzer Tischtennisherren ausgespielt

Erstellt von Ralf Breitrück | |   Tischtennis

Am Freitag, den 16.06.2017 wurde nach vielen Jahren Pause die Vereinsmeisterschaft der Wietzer Tischtennisspieler ausgespielt! Mit insgesamt zwölf Startern begann man in zwei Gruppen mit jeweils sechs Spielern.

Hierbei setzte sich in Gruppe A mit fünf Siegen Andy Schlesiger durch! Als Gruppenzweiter mit 3 Siegen setzte sich Ralf Breitrück knapp gegen Dirk Henze und Marcel Vollmer (beide auch drei Siege) aufgrund des besseren Satzverhältnisses durch!

In der Gruppe B setzte sich Matthias Werder mit fünf Siegen vor Jürgen Kulawig mit vier Siegen durch!

Im anschließenden ersten Halbfinale spielte dann Andy Schlesiger gegen Jürgen Kulawig! Dabei setzte sich Andy mit 3 zu 1 Sätzen durch und zog  ins Endspiel ein!

Das zweite Halbfinale bestritten Matthias Werder und Ralf Breitrück! Nach knappen Spielverlauf gewann Ralf mit 3 zu 1!

Im Endspiel zwischen Andy und Ralf setzte sich die Wietzer Neuverpflichtung erwartungsgemäß mit 3 zu 1 durch! Somit ging der Wanderpokal an Andy Schlesiger, der mit sieben Siegen verdienter Vereinsmeister geworden ist!

Die Platzierungen:

  1. Andy Schlesiger

  2. Ralf Breitrück

  3. Matthias Werder und

      Jürgen Kulawig

  5. Dirk Henze

  6. Wolfgang Henkel

  7. Marcel Vollmer und

      Jörg Hornbostel

  9. Jens Kaiser und

      Malte Pichler

11. Alfred Krüger und

       Markus Köhler

 

Im Anschluss wurde dann die erfolgreiche Saison gefeiert, in der man erwartungsgemäß Staffelsieger und völlig überraschend B Pokalsieger (bis Kreisliga) geworden ist!

Wir freuen uns auf die nächste Saison, in der wir zwei Herrenmannschaften melden werden und durch unsere beiden neuen Spieler Jürgen Kulawig und Andy Schlesiger erneut zu den Staffelfavoriten gehören werden!

Zurück
von links nach rechts: Matthias, Ralf, Andy und Jürgen
v.l.n.r.: Matthias Werder, Dirk Henze, Malte Pichler, Marcel Vollmer, Ralf Breitrück, Jörg Hornbostel, Andy Schlesiger, Jens Kaiser, Jürgen Kulawig, Markus Köhler und Wolfgang Henkel